Partei

Stadtverband
Ortsvereine

Satzung

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Stadtverband Hanau - Satzung

Beschluss der Stadtverbandsversammlung der SPD Hanau vom 26. April 1991
geändert durch die Stadtverbandsversammlung der SPD Hanau am 28. April 2001
geändert durch die Stadtverbandsversammlung der SPD Hanau am 30. Januar 2004
und

Anlage zur Satzung

Wahlordnung zur Aufstellung der

Kandidaten/innen-Liste für die Stadtverordnetenwahlen
Beschluss der Stadtverbandsversammlung der SPD Hanau vom 20. Mai 2000

Satzung

Satzungstext Stand Jan 2004.pdf

Bund & Land

Bundestagsabgeordneter
Dr. Sascha Raabe
weitere Infos siehe Homepage

Landtagsabgeordneter
Christoph Degen
weitere Infos siehe Homepage

Vertreter im Europaparlament
Udo Bullmann
weitere Infos siehe Homepage

Mitmachen

Werde SPD-Mitglied

mehr Informationen

SPD - Hanau

Geschichte der SPD-Hanau

11. Dezember 1864

Gründungsversammlung der Hanauer Gemeinde des (ADAV). Der Zigarrenarbeiter Wilhelm Schäfer wird erster Bevollmächtigter.

Juni 1868
Gründung des Hanauer Arbeitervereins als örtlicher Konsumverein
des ADAV (Ende dieser Aktivität vermutlich bereits
1878)

Oktober 1874
Es werden 245 eingeschriebene Mitglieder des ADAV in
Hanau registriert, in der Hauptsache Gold- und Silberarbeiter
(28,6%), Zigarrenarbeiter (27,8%) sowie Fabrikschreiner und
Tischler (13,9%).

August 1875
Erste Erwähnung einer sozialdemokratischen Parteiorganisation
in Mittelbuchen

Januar 1877
Gründung eines sozialdemokratischen Wahlvereins in
Kesselstadt. Bei Auflösung unter dem Sozialistengesetz zählt
die Kesselstädter SAPD 58 Mitglieder.

August 1878
Kurz vor dem Reichstagsbeschluss des “Gesetzes gegen die
gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie”
(Sizialistengesetz) im Oktober zählt die Hanauer SAPD Organisation
rund 200 Mitglieder.

15. Mai 1933
Nach dem Verbot der Gewerkschaften und der Beschlagnahme
des Parteivermögens kommt die Hanauer
SPD dem allgemeinen Verbot durch Selbstauflösung zuvor.
Berufsverbot, Polizeiaufsicht, Inhaftierungen, Strafbatallione
und Demütigungen können den Widerstand Hanauer
Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten gegen Hitler
nicht brechen.

Okt./Nov. 1945
Wiedergründung der Hanauer SPD. Politisch Verfolgte wie
Heinrich Fischer, Hans Kargl, Karl Mattes, Karl Rehbein und
Peter Röthel gehören zu den Frauen und Männern der
ersten Stunde, die sich am Aufbau Hanaus nach dem
Inferno des 19. März 1945 beteiligen.

24. Juni 1946
Der Sozialdemokrat Heinrich Fischer wird erster Stadtverordnetenvorsteher.

18. Juli 1946
Karl Rehbein wird erster freigewählter sozialdemokratischer
Bürgermeister Hanaus.

25. Oktober 1964

Mit 23 von 37 Stadtverordnetenmandaten erringt die SPD
ihren größten Wahlerfolg der Nachkriegszeit.

1964

Die Mitgliederstatistik weist 1.015 Mitglieder aus, davon
166 Frauen.

1971
Hans Martin wird 4. sozialdemokratischer Oberbürgermeister
nach dem II. Weltkrieg und bleibt dies - mit einer
einjährigen Unterbrechung - bis zu seinem Rücktritt 1994.

1985
Die SPD erringt mit Hans Martin an der Spitze die absolute
Mehrheit der Stimmen. Der CDU-Oberbürgermeister wird
abgewählt und Hans Martin erneut Oberbürgermeister.

1995
Claus Kaminsky wird zum Bürgermeister und Stadtkämmerer
gewählt.

1996
Die Hanauer SPD weist rund 1.000 Mitglieder in 9 Ortsvereinen
auf.

2003
Bei der Landtagswahl im Februar kann die SPD in Hanau
trotz engagierter Arbeit der Kandidatin und der Partei nur
28 % der Stimmen erringen.
Die Hanauer CDU-Oberbürgermeisterin füllt bundesweit
die Skandalspalten der Tageszeitungen. Mit rund 90 %
der abgegebenen Stimmen wird sie im Mai von den
Hanauer Wählerinnen und Wählern aus dem Amt abgewählt.
Bei der im September stattfindenden Neuwahl des
Hanauer Oberbürgermeisters erringt der Sozialdemokrat
Claus Kaminsky fast 64 % der Stimmen und setzt nun die
lange Tradition sozialdemokratischer Oberbürgermeister
in Hanau fort.
Ende des Jahres hat die SPD noch 707 Mitglieder.

2009
Oberbürgermeister Claus Kaminsky wird mit
75,46 % der Stimmen erneut zum Oberbürgermeister gewählt.

2011
Bei der Kommunalwahl wird die SPD stärkste Fraktion mit 22 Sitzen. Eine Koalition aus SPD, Grüne/Bündnis 90, Bürger für Hanau und FDP wird geschlossen.

2013
Die FDP verlässt die Koalition mit 3 Stadtverordneten.

2014
Nurhan Agit (bisher Mitglied der Linksfraktion, dann fraktionslos) wird ein weiteres Miglied der SPD-Fraktion, diese verfügt nun über 23 Sitze.

 

2015
Feier - 150 Jahre SPD Hanau

SPD Hanau SPD Hanau
×
Menü